Coronavirus in Deutschland: Techem unterstützt weiterhin Vorgehen der Behörden

  • Schutz von Mitarbeitern und Mietern hat weiterhin oberste Priorität bei Techem 
  • Arbeiten in bewohnten Räumen werden unter entsprechenden Schutz- und Abstandsregelungen wieder ausgeweitet


Eschborn, 27. April 2020. Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat für Techem weiterhin oberste Priorität. Dazu zählt ebenso der Gesundheitsschutz von Mieterinnen und Mieter, in deren Wohnungen Montage- oder Ablesetermine durchgeführt werden müssen, sowie von Kunden, Partner und Lieferanten.

Aus diesem Grund haben Techem Mitarbeiter unter Beachtung von Abstands- und Hygieneregeln in bewohnten Räumlichkeiten vorübergehend nur sicherheitsrelevante Arbeiten durchgeführt, außerdem Tätigkeiten in Fluren, Kellern oder ungenutzten Wohnungen. Währenddessen liefen entsprechende Vorbereitungen, auch die übrigen Tätigkeiten unter klar definierten Gesundheits- und Hygienemaßnahmen im Sinne der Mieter und Mitarbeiter wieder durchführen zu können. 

Über diese Arbeiten werden Kunden und deren Mieter, beispielsweise aktuell in Form von Hausaushängen, rechtzeitig informiert. Nur mit Einverständnis des Mieters tätigen Techem Mitarbeiter Montagen und manuelle Ablesungen in bewohnten Räumen. Weiterhin sind alle Monteure verpflichtet, die vorgeschriebenen Hygienevorgaben und Abstandsregelungen strengstens einzuhalten, in den Wohnungen und Gebäuden möglichst wenig anzufassen und Gebäude nur mit Gesichtsmasken zu betreten. Sie haben dazu auch Möglichkeiten zur Handdesinfektion und zum Händewaschen in ihren Fahrzeugen. Darüber hinaus werden sie regelmäßig intensiv zu den behördlich vorgegebenen Hygieneempfehlungen geschult.

„Glücklicherweise sind wir in vielen Fällen mit der zunehmenden Digitalisierung unserer Leistungen immer weniger vom Zutritt zu individuellen Wohnungen abhängig“, erklärt CEO Matthias Hartmann. „Für Wohnungen, die mit unserer Funkinfrastruktur ausgestattet sind, können wir Ablesewerte oder andere wichtige Daten auch in Zeiten von Corona aus der Ferne empfangen.“ Der größte Teil der Wohnungen im Techem Service in Deutschland ist bereits mit einer Funkinfrastruktur ausgestattet. Auch die Prozesse für die Heizkostenabrechnungen laufen an vielen Stellen seit langem durch Automatisierung unterstützt. Darüber hinaus werden die Abrechnungen über mehrere Standorte in Deutschland verteilt erstellt, sodass selbst die Schließung einzelner Standorte nicht zu einem Ausfall von Dienstleistungen führen würde.

„Die Coronakrise führt derzeit zu zahlreichen Einschränkungen im täglichen Leben, um uns und unsere Angehörigen vor dem Virus zu schützen. Wir wünschen trotzdem jedem einzelnen weiterhin viel Kraft, Durchhaltevermögen und vor allem auch Gesundheit in der derzeitigen Situation“, so Matthias Hartmann.

Nach oben