#digitalmiteinander den Wandel gestalten

  • Techem CEO Matthias Hartmann begrüßt ersten bundesweiten Digitaltag
  • Mit Digitalisierung Konjunktur ankurbeln und Gesellschaft stärken
  • Energiewende nur mit Digitalisierung machbar, auch in Immobilien

Eschborn, 17. Juni 2020. Aktuell zeigen sich mehr denn je die Vorteile digitaler Anwendungen – im privaten und beruflichen Umfeld. Vieles, was vor kurzem noch schwer vorstellbar erschien, ist plötzlich möglich und erfolgreich - vor allem, was den Einsatz digitaler Lösungen anbetrifft. Dennoch: Das Bekenntnis zu mehr Digitalisierung besagt nicht, dass Deutschland digitaler Vorreiter ist. „Wir müssen jetzt die Weichen für eine schnelle Digitalisierung in Deutschland stellen, sowohl für die Wirtschaft als auch für unsere Gesellschaft“, so Matthias Hartmann, CEO bei Techem. „Jeder einzelne von uns sollte in die Lage versetzt werden, sich in der digitalen Welt bewegen zu können.“ Daher begrüßt Matthias Hartmann auch den ersten Digitaltag in Deutschland, der am 19. Juni unter dem Hashtag #digitalmiteinander stattfindet. 

Der Tag wurde von der Initiative „Digital für alle“ ins Leben gerufen, um verschiedenste Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten. Erklärtes Ziel ist die Förderung der „digitalen Teilhabe“, also der Möglichkeit, für die Masse der Bevölkerung Digitalisierung im persönlichen Umfeld aktiv mitzugestalten und von Digitalisierung insgesamt zu profitieren.

Digitalisierung und Vernetzung: für mehr Klimaschutz und disruptiven Wandel

Digitale Teilhabe findet dabei nicht nur im privaten Wohnzimmer oder am Arbeitsplatz statt. Sie umfasst ebenso den Einsatz von smarten und vernetzten Lösungen, beispielsweise in Immobilien. „Wir können heute schon Produkte und Lösungen anbieten, die darauf einzahlen, Gebäude smart und damit letztendlich auch „green“ zu machen. Und das zu Kosten, die im Vergleich zu anderen fair und gerecht sind“, so Matthias Hartmann weiter. Die Digitalisierung und Vernetzung von und in Gebäuden ist ein enorm wichtiger Hebel, um zu vergleichsweise geringen Kosten für eine höhere Energieeffizienz und damit für weniger Treibhausgasemissionen zu sorgen. Denn die Potenziale, die die Optimierung der Wärmeversorgung für die Energiewende mit sich bringt, bleiben bisher im Gebäudebereich noch weitestgehend ungenutzt. „Neue Technologien haben das Potenzial, ganze Branchen umzukrempeln und die aktuell schwache Konjunktur wieder anzukurbeln“, so Matthias Hartmann. „Der disruptive Wandel muss sich daher aus dem Potenzial der digitalen Lösungen und smarten Technologien ergeben. Damit können wir den Standort Deutschland und unsere Gesellschaft stärken und gleichzeitig für die Zukunft wettbewerbsfähig aufstellen.“

Hier geht es zur Videobotschaft von Matthias Hartmann zum Digitaltag.

Informationen und Hintergründe zur Initiative „Digital für alle“ sowie zum Digitaltag, den Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten gibt es unter www.digitaltag.eu.

Nach oben