Über Techem Über Techem

Studien

Jahresarchive: 2016 2015 2014 2013 2012

Energiekennwerte-Studie 2012

Glück gehabt: Milde Witterung schont den Geldbeutel

  • Energieausweisdaten zeigen ein Dilemma auf: Mehr als 40 Prozent der Heizungsanlagen sind veraltet
  • Contracting löst Investitionsstau auf
  • Gering-investive Maßnahmen senken Heizkosten

Eschborn. Der Trend bei den Energiepreisen geht eindeutig nach oben – am stärksten bei Heizöl. Gleichzeitig stagniert der Energieverbrauch. Nur die milden Witterungsverhältnisse in 2011 haben verhindert, dass der Verbraucher bei den Heizkosten tiefer in die Tasche greifen muss. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Energiekennwerte-Studie des Energiemanagers Techem. Eine Auswertung der Energieausweisdaten von über 100.000 Mehrfamilienhäusern zeigt außerdem: Über 40 Prozent der Heizungsanlagen sind mindestens 20 Jahre alt. Mehr Ausgewogenheit bei dem zielgerichteten Einsatz von Sanierung, gering-investiven Maßnahmen und Energie-Contracting sowie der Nutzung erneuerbarer Energien senkt aus Sicht des Energiemanagers Techem die Aufwände für Hauseigentümer und Mieter. So kann Klimaschutz schneller bei geringeren Kosten erreicht werden.

Weiterlesen


Veröffentlicht am

Niedriger Wasserverbrauch im Osten der Republik

Techem ermittelt Wasserverbrauch

  • Erlangen belegt mit überdurchschnittlich hohem Verbrauch an Kalt- und Warmwasser den Spitzenplatz
  • Regionen im Osten der Republik glänzen mit einem insgesamt niedrigen Wasserverbrauch

Eschborn. Beim Wasserverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche im Kalenderjahr 2011 bestehen regional teilweise erhebliche Unterschiede. Bei einem Bundesdurchschnitt von 562 Litern Kaltwasser beziehungsweise 235 Litern Warmwasser pro Quadratmeter glänzten, mit Ausnahme von Heidenheim (für Warmwasser), Städte in den neuen Bundesländern mit einem niedrigen Verbrauch. So verbrauchten die Erfurter zum Beispiel fast ein Drittel weniger Kaltwasser pro Quadratmeter im Jahr (514 l/m²) als die Bewohner in Erlangen ( 763 l/m²), beim Warmwasserverbrauch konnten die Schweriner punkten (214 l/m²) – auch hier haben die Erlanger wieder am meisten verbraucht (309 l/m²).

Weiterlesen


Veröffentlicht am

Leipzig mit dem geringsten Energieverbrauch 2011

Die Top 10 der deutschen Städte mit dem niedrigsten Verbrauch und dem größten Verbrauchsrückgang

  • Leipzig hat deutschlandweit den niedrigsten Energieverbrauch (Erdgas) für Heizung und Warmwasser
  • Soest sichert sich beim Verbrauchsrückgang für das Kalenderjahr 2011 den ersten Platz in Deutschland

    Eschborn. Und der erste Platz geht an: Leipzig. Die sächsische Stadt belegt im Kalenderjahr 2011 mit einem durchschnittlichen Erdgas-Verbrauch (Heizung und Warmwasser) von 126,78 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter (m2) Wohnfläche die Spitzenposition unter den Niedrigverbrauchern. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Erfurt (132 kWh/m2) und Magdeburg (132,70 kWh/m2). Die im Vergleich höchsten Verbräuche gehen auf das Konto der Städte Itzehoe (198,4 kWh/m2), Oldenburg (184,79 kWh/m2) und Kiel (178,03 kWh/m2). Der Energieverbrauch wird vornehmlich von den klimatischen Verhältnissen, der Bausubstanz der Gebäude sowie der Anlagentechnik und dem Verhalten der Bewohner beeinflusst.

    Weiterlesen


    Veröffentlicht am

    Energiekosten 2011: Deutlicher Rückgang beim Verbrauch – Schwachstellen bei Heizungsanlagen bremsen Energieeinsparungen

    Eschborn. „Die günstigste und umweltfreundlichste Energie ist die, die gar nicht erst verbraucht wird“, kommentiert Lothar Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Techem Energy Services GmbH den positiven Trend der Energiekostenentwicklung. „Bereits Maßnahmen mit geringem Investitionsaufwand verbessern die Energiebilanz von Bestandsgebäuden. Investitionen von zwei bis fünf Euro pro Quadratmeter Wohnfläche lösen im Mittel Energieeinsparungen von zehn Prozent aus.“ Erste Trenddaten für die Energieverbrauchsstudie „Energiekennwerte 2012“ des Energiemanagers Techem bestätigen die Prognose vom Januar, wonach die Deutschen im Vorjahr deutlich Heizkosten einsparen konnten. Der Energieverbrauch für Raumheizung ist 2011 sowohl bei Heizöl, Erdgas als auch Fernwärme im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Durchschnittlich 18 Prozent weniger Energie haben die Deutschen im vergangenen Jahr für die Raumbeheizung aufwenden müssen.

    Weiterlesen


    Veröffentlicht am

    Nach oben